Google Projekt Kontaktlinse

Snowden besorgt um Internetsicherheit

Google Projekt KontaktlinseIn einem Interview warnt der Whistleblower Edward Snowden erneut vor gefährlichen Diensten im Internet. Laut ihm sollen Nutzer vor allem Dropbox, Google und Facebook meiden. Die Unternehmen würden nichts tun, um die Sicherheit der Nutzer zu schützen und beispielsweise Daten in vielen Fällen überhaupt nicht verschlüsseln.
Als Alternative nennt Snowden SpiderOak. Der Dienst nimmt eine Verschlüsselung bereits am Computer des Anwenders vor, was das Abhören erheblich erschwert. Dropbox selbst reagierte in der Vergangenheit schon auf ähnliche Kritik und verwies darauf, dass alle Übertragungen nur verschlüsselt vonstatten gehen würden. Weiterlesen

Langsame Internetseiten

Da ist was im Google-Busch – Langsame Webseiten bekommen Label und weiteren Malus?

Langsame Internetseiten

Langsame Internetseiten

An die Kennzeichnung „Für Mobilgeräte“ haben wir uns bereits in mobilen Suchen gewöhnt, ja so schnell geht das, und auch schon ausgiebig darüber berichtet.
Wer jetzt noch mit einer Webseite ohne dieses „mobilgeeignet“ unterwegs ist, wird dies wohl früher oder später mit noch weniger Besuchern bezahlen.

Seit einigen Tagen wird ein weiteres wichtige technische Detail einer Webseite von Google unter die Lupe genommen.

Langsam ladende Webseiten bekommen, je nach Geschwindigkeit der Internetverbindung, ein Label mit einem Ausrufezeichen in einem gelben Warndreieck und dem Hinweis „Slow to load“.

Das langsame Webseiten einen Rankingnachteil haben ist klar, ob der jetzt noch verstärkt wird oder ob Google durch den Hinweis lediglich an „das Gewissen des Webmasters“ appeliert schnellere Seiten zu bauen um auch langsamen Internetverbindungen gerecht zu werden, ist noch offen.
Quelle
Testen Sie hier wie schnell Ihre Webseite ist

Twiter Alternative

Reden mit dem Buhmann – Google & Journalisten

Twiter AlternativeOhne Suchmaschinen wie Google wäre das Internet nichts als ein undurchdringliches Gestrüpp einander widersprechender oder sich gegenseitig zitierender Informationsscherben. Etwas salopper ausgedrückt: Man könnte das Netz in die Tonne klopfen.

Dass Suchmaschinen durch ihre unverzichtbare Assistenz eine kaum überschaubare Machtposition haben, ist die andere Seite der Medaille. Und in Zeiten, in denen man gerne zugleich profitiert und demonstriert, gerät Google nicht erst seit heute in den Fokus der Kritik.
Mit seinen Angeboten wildert Google immer wieder in den Revieren etablierter Mitspieler und der Rechtsauffassung, auf der diese basieren. Im Dezember 2014 beispielsweise wurde Google News in Spanien abgeschaltet, weil sonst eine Gebühr an die Verleger fällig gewesen wäre. Weiterlesen