Neuigkeiten über Google.

Frau Vestager bittet zur Kasse 

Wer bisher noch nichts mit dem Namen Margarethe Vestager verbinden konnte, möge dies ändern, denn dies Gretchen kostet richtig Geld. Zumindest den Internet-Riesen Google. Wobei – und hier wird es interessant – man die Frage stellen könnte, ob für den Suchmaschinenkonzern die von der EU-Wettbewerbskommissarin so stolz verkündeten 1,49 Milliarden Euro Strafzahlungen mehr bedeuten als ein Griff in die Portokasse, mithin die Nabobs des Silicon Valley weniger nerven als das Glühbirnenverbot den gequälten EU-Bürger.
Aber alles der Reihe nach. Weiterlesen

Startverbot für Dragonfly 

Alles ist relativ und Zahlen sagen nicht alles. Die Bewohner einer Agglomeration im märkischen Sand, nach Informationen eingeweihter Kreise dort als ´Berlin` bezeichnet, müssen schon im Viertelmillion-Paket spazieren gehen und untrennbare Volksgemeinschaft 2.0 spielen, um wenigstens ein bisschen Aufsehen zu erregen. Wären es Mitarbeiter von Google gewesen, dann hätten 400 Unterschriften gereicht, damit die globale Mediengemeinde den Hals reckt. Und wieder einmal geht es um China und immer noch um jenes ominöse Projekt Dragonfly, jene China-kompatible App, die dem Suchmaschinenkonzern nach acht Jahren wieder Zugang zum lukrativen Milliardenmarkt hinter der großen Mauer sichern könnte. Seit an Seit mit Amnesty International fordern die Mitarbeiter in ihrem offenen Brief schlichtweg ein Finger weg vom Chinaladen.  Weiterlesen

Bitte einsteigen! – Google sorgt für Infotainment 

Die Zeiten, in denen ein Automobil dazu diente, von A nach B zu fahren sind passe. Überhaupt, wer fährt heute noch, meistens steht man im Stau. Und wer das richtige Auto hat, braucht sich bis 50 Stundenkilometern auch um nichts mehr zu kümmern, Schleichfahrt in der Schlange wuppt der Zuffenhausener Flitzer inzwischen ganz allein.
Aber was macht der Ex-Fahrer und Neu-Insasse? Richtig, er freut sich darüber, dass moderne Autos nicht mehr bloß rollende Hifi-Anlagen sind, mit deren donnernden Bässen man ganze Stadtviertel aus dem Schlaf reißen kann, sondern dass es inzwischen die Welt des Infotainments gibt.  Weiterlesen