Drei, zwei, uneins – Ebay fühlt sich verkauft 

Liebhaber von Justizthrillern können aufatmen. Die Themen gehen nicht aus und inzwischen können Journalisten in die Tasten hauen, als wäre John Grishams Muse zum Knutschen vorbeigekommen. Ein Blick in die Nachrichten-Feeds reicht. Und in diesem Fall geht es nicht um irgendwelche popeligen Mex-Drug-Bosse, ihren Skelettkeller und die Nadelstreifenhelfer. Nein, jetzt geht es um wirkliche Bösewichte. Jeff Bezos beispielsweise. Oder zumindest um seine Firma Amazon, die ihn zwar nicht zum Vorbild in Sachen Frisurmode, aber zum reichsten Individuum der Welt machte. Angeblich. Dass Amazon mit harten Bandagen kämpft, wusste schon der Buchhändler von nebenan, der nicht mehr nebenan ist. Nun weiß es auch Ebay und die wollen das nicht auf sich sitzen lassen. 
Ausverkauf von Verkäufern 
Eines sei vorausgeschickt: Sowohl Ebay wie auch Amazon brauchen für ihr Geschäftsmodell (noch) unabhängige Verkäufer, die ihre Waren auf den Online-Marktplätzen anbieten.
Vor diesem Hintergrund reichte Ebay eine Klageschrift bei einem Gericht im kalifornischen Santa Clara ein. Ebay klagt gegen Amazon wegen einer Komplott-artigen Abwerbeaktion, um Ebays Spitzenverkäufer zu Amazon zu locken. Zu Ebays Forderungen gehören eine richterliche Unterlassungsverfügung, Geldstrafen und Schadenersatz. Amazon wollte sich bisher nicht zu der Klage äußern.

IM lässt grüßen – AMZN wird konspirativ 
Folgt man den Auslassungen des Ebay-Konzerns, dann betrieb Amazon seit dem Jahre 2015 ein breit angelegtes Programm zur Abwerbung von Ebays Top-Verkäufern. Dutzende Amazonmitarbeiter eröffneten Konten bei Ebay und nutzten den somit freigeschalteten Zugang zum internen E-Mail-System des Internet-Auktionshauses, um mit besonders erfolgreichen Händlern in Kontakt zu treten. Es bedarf keiner Betonung, dass diese Nutzung nicht in den Kommunikationsregeln erlaubt ist – Geschäfte außerhalb von Ebay mittels Ebays Buschtrommel klarzumachen, geht gar nicht.

Was die Amazon-IMs auch wussten. Daher nutzten sie bei ihrem Liebeswerben systematisch Umschreibungen, Codierungen oder Kürzel. A.M.Z.N. oder AMZ gehörten dazu.
Man hat es geahnt und – Bingo – Ebay kann sich in seinen Anklagen teilweise auf Aussagen der Amazonmitarbeiter beziehen, die bei derartigen Aktionen mitgewirkt haben wollen. Laut Ebay handelte es sich um ein ganzes Team. Nicht nur in den USA ging Amazon auf Verkäuferfang, sondern auch in Australien, Singapur, Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien.

 

Bildquelle:©kirill_makarov fotolia.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*