Er schon wieder!

Ist es Zeit, sich Sorgen zu machen? Nun ja, sicherlich ist es Zeit dazu, aber hier geht es um eine spezielle Sache. Google, so war den Medien zu entnehmen, blättert die Kleinigkeit von 2,4 Milliarden US-Dollar, umgerechnet sind das 2 Milliarden Euro, hin … für eine Hütte. Nun ja, eher ein Haus. Genauer das, was man unter feinen Leuten eine Immobilie nennt.

Tatsächlich wäre das Objekt bestenfalls durch ein UFO aus einem Roland Emmerich-Film zu verschieben. Ansonsten ist es sehr immobil und bleibt da, wo es ist: Zwischen der neunten und zehnten Avenue, Chelsea, Manhattan-West, New York, USA, Nordamerika, Planet Erde. Die Ex-Keksfabrik ist unter dem Namen ´Chelsea Market` ein Besuchermagnet. Vor allem die Markthalle zieht Touristen an, so etwa eine halbe Million pro Jahr.

Für Rekordfreunde sei gesagt, dass die 2,4 Milliarden Bucks, die Google löhnt, der zweithöchste Kaufpreis für ein Einzelobjekt ist, der je in Big Apple erzielt wurde. Nebenbei bemerkt, Google hat seinen New Yorker Firmensitz direkt gegenüber und belegt schon jetzt große Büroflächen im Neuerwerb.

Und dennoch. Zeit sich Sorgen zu machen? Weiß Google mehr als wir? Explodiert demnächst eine EMP-Bombe und macht das Internet zur Vergangenheit? Und heulende Hipster reißen sich die ironischen Bärte aus, weil ihre neuen iPads wertlos, all die coolen Bitcoins futsch sind und der Schrebergarten vom spießigen Nachbarn mehr wert als die Anteile aller Start-ups, die neue Dating-Apps für Zuchtkatzen entwickeln?
Oder geht es einfach nur ums Image? Glasfaserkabel kann man nicht sehen, aber so ein Block in NY, das hat schon was. Wir bleiben dran …